Under Construction








AGB
ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER GOOD TRAVEL GMBH, BONN
(nachfolgend „Good Travel“ genannt)


1. Abschluss des Reisevertrages (nachfolgend Vertrag genannt)
a) Mit Ihrer Reiseanmeldung bieten Sie Good Travel den Abschluss eines Vertrages verbindlich an. Der Vertrag wird für Good Travel verbindlich, wenn diese Ihnen die Buchung und den Preis der Reise schriftlich bestätigt. Sämtliche Abreden/ Sonderwünsche müssen schriftlich erfasst werden. Nach Vertragsschluss wird dem Reisenden die vollständige Reisebestätigung zugeschickt.
b) An die Reiseanmeldung ist der Reisende zwei Wochen gebunden. Innerhalb dieser Frist wird die Buchung aktiviert. Kurzfristige Buchungen sechs Wochen vor Reisebeginn und kürzer führen durch die sofortige Bestätigung bzw. durch die Zulassung zur Reise zum Vertragsschluss.
c) Durch die Anzahlung eines Betrags in Höhe von 30% des Gesamtpreises der vereinbarten Leistungen, die der Reisende unverzüglich zu leisten hat, und den Empfang der Reisedokumentation (Buchungsinformation) von Good Travel, wird die Buchung als aktiv angesehen. Bezahlt der Reisende nicht innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Reisebestätigung, so kann Good Travel von der Reservierung Abstand nehmen. Schadensersatzansprüche wegen Nichteinhaltung der Reservierungsabrede bleiben hiervon unberührt.
d) Weicht die Buchungsinformation von der Anmeldung des Reisenden ab, so liegt in der Buchungsinformation ein neuer Vertragsantrag bei, an den Good Travel zehn Tage gebunden ist und den der Reisende innerhalb dieser Frist annehmen kann. Für die Annahme muss die unterschriebene Anmeldung zurückgeschickt werden.
e) Bei ausdrücklich und eindeutig im Prospekt, den Reiseunterlagen und in den sonstigen Erklärungen als vermittelt bezeichneten Fremdleistungen ist Good Travel lediglich Reisevermittler. Bei diesen Reisevermittlungen ist eine vertragliche Haftung als Vermittler ausgeschlossen, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen, wenn Hauptpflichten aus dem Reisevermittlervertrag betroffen sind, eine zumutbare Möglichkeit zum Abschluss einer Versicherung besteht oder zugesicherte Eigenschaften fehlen. Good Travel haftet insofern grundsätzlich nur für die Vermittlung, nicht jedoch für die vermittelten Leistungen selbst (vgl. §§ 675, 631 BGB). Für den Vertragsschluss gelten die Bestimmungen der Ziffer 1.a-d) sinngemäß.

2. Zahlung
a) Sämtliche Zahlungen (Anzahlung bzw. Restzahlung) des Reisenden sind nur nach Aushändigung der Buchungsinformation unter Beachtung der nachfolgenden Bestimmungen zu leisten.
b) Nach Abschluss des Vertrages sind 30% der Rechnung innerhalb von 14 Tagen, mind. 35,00€ pro Person zu zahlen.
c) Der Restbetrag ist ohne Anforderung spätestens 41 Tage vor Reisebeginn gegen Aushändigung der Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/oder vorgesehen (z.B. Hotelgutschein, Reiseschein) zu zahlen.
d) Vertragsabschlüsse innerhalb von sechs Wochen vor Reisebeginn verpflichten den Reisenden zur sofortigen Zahlung des gesamten Reisepreises Zug um Zug gegen Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/oder vorgesehen (z.B. Hotelgutschein, Reiseschein).
e) Die Verpflichtung zur Aushändigung eines Sicherungsscheines besteht nicht, wenn die Reise nicht länger als 24 Stunden dauert, keine Übernachtung einschließt und der Reisepreis 75,00€ nicht übersteigt.

3. Leistungen
a) Angaben aus der Broschüre sind für den Veranstalter bindend. Der Veranstalter behält sich jedoch ausdrücklich vor, aus sachlich berechtigten, erheblichen und nicht vorhersehbaren Gründen vor Vertragsschluss eine konkrete Änderung der Broschüre- und Preisangaben zu erklären, über die der Reisende vor Buchung selbstverständlich informiert wird. Der jeweils abgedruckte Reiseablauf dient der Gesamtorientierung. Verschiebungen der einzelnen Tagesabläufe und Standorte müssen vorbehalten bleiben.
b) Die vertraglichen Leistungen richten sich nach der im Zeitpunkt des Vertragsschlusses maßgeblichen Leistungsbeschreibung (Broschüre), sowie den weiteren Vereinbarungen, insbesondere nach der Reiseanmeldung und der Reisebestätigung. Ziffer 3.c) ist zu beachten.
c) Zusätzliche Zusicherungen, Nebenabreden, besondere Vereinbarungen oder Sonderwünsche des Reisenden sollen in die Reiseanmeldung und insbesondere in die Reisebestätigung aufgenommen werden. Auf Ziffer 1.a) dieser Bedingungen wird Bezug genommen.
d) Reisevermittler sind nicht berechtigt, von der Reiseausschreibung und -bestätigung abweichende Zusicherungen im Namen vom Veranstalter zu machen.
e) Bei Busreisen wird der Abfahrtsort so nahe wie möglich am Wohnort des Kunden, jedoch nicht mehr als 100 km entfernt, sein. Für die Anreise zum Abfahrtsort ist der Kunde alleine verantwortlich. Der in den Ausschreibungsunterlagen genannte Abfahrtsort kann sich aufgrund einer optimierung der Tourenplanung bis 14 Tage vor Abreise ändern.
f) Die Mitnahme von Haustieren ist nicht gestattet.
g) Eine eigene Anreise, wenn nicht ausdrücklich im Prospekt angeboten, ist nicht möglich.

4. Preisänderungen
a) Der Veranstalter kann vier Monate nach Vertragsschluss Preiserhöhungen bis zu 5% des Rechnungsbetrags verlangen, wenn nachweisbar und erst nach Vertragsabschluss konkret eintretend einer Erhöhung der Beförderungskosten, der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Hafen oder Flughafengebühren oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse Rechnung getragen wird. Auf den genannten Umständen beruhende Preiserhöhungen sind nur insoweit zulässig, wie sich die Erhöhung ausgehend vom Beförderungs-, Abgaben- und Wechselkursanteil konkret berechnet auf den Reisepreis auswirkt.
b) Eine Preiserhöhung kann nur bis zum 21. Tag vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt werden. Eine nach Ziffer 4.a) zulässige Preisänderung hat Good Travel dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Preiserhöhungsgrund zu erklären.
c) Bei Preiserhöhungen nach Vertragsschluss um mehr als 5% des Rechnungsbetrags kann der Reisende kostenlos zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer anderen mindestens gleichwertigen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
d) Die Rechte nach Ziffer 4.c) hat der Reisende unverzüglich nach der Erklärung von Good Travel dieser gegenüber geltend zu machen.
e) Im Falle einer Mehrwertsteuererhöhung behält sich Good Travel eine Preisangleichung vor.

5. Leistungsänderungen
a) Änderungen/Abweichungen einzelner Reiseleistungen vom vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und vom Veranstalter, sind nur gestattet, soweit die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen.
b) Eine zulässige Änderung einer wesentlichen Reiseleistung hat der Veranstalter dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis vom Änderungsgrund zu erklären.
c) Im Fall der erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten oder stattdessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist, eine solche Reise für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. Ziffer 4.c.) gilt entsprechend.
d) Für den Fall einer zulässigen Änderung bleiben die übrigen Rechte (Minderung, Schadensersatz) unberührt.

6. Rücktritt des Kunden
Der Rücktritt ist jederzeit möglich. Der Reisende verpflichtet sich, grundsätzlich pauschal u.g. Entschädigungsätze ausgehend vom Rechnungsbetrag je nach Reiseart und Rücktrittszeitpunkt vor Reisebeginn zu zahlen.

a) Soweit nach entsprechender Information des Reisenden nicht eine höhere Entschädigung nachweist.

a.a) Die Reise hat besondere Rücktrittsbedingungen, weil die vereinbarten Leistungen besondere Bedingungen haben, wie zum Beispiel: Hotels, Bustransfer, Kreuzfahrten, Flugscheine, Flughafengengebühren, usw. Weshalb, falls der Kunde zurücktritt, nachdem er eine Buchungsbestätigung erhalten hat, Good Travel ihm einen Betrag nach Abzug u.g. Sätze zurückzahlen wird:

• bis 65 Tage vor Reisebeginn 30 % des Gesamtpreises bei Flugreisen, mindestens 35,00€ pro Person
• bis 42 Tage vor Reisebeginn 30 % des Gesamtpreises bei Busreisen, mindestens 35,00€ pro Person
• ab 41 bis 21 Tage vor Reisebeginn 50% des Gesamtpreises, mindestens 35,00€ pro Person
• ab 20 bis 10 Tage vor Reisebeginn 80% des Gesamtpreises, mindestens 35,00€ pro Person
• ab 9 Tage oder weniger vor Reisebeginn 95% des Gesamtpreises, mindestens 35,00€ pro Person
• Bei Nichtantritt der Reise (Abwesenheit zur Abfahrtszeit am Abfahrtsort) 100% des Gesamtpreises. Es erfolgt keine Rückerstattung an den Kunden.
• 100% des Gesamtpreises des Flugscheines, nachdem die Dienstleistung bestätigt ist (im Falle der Buchung mit Good Travel).

a.b) In dem Fall einer Buchung mit Standard Option (ohne Saisonzuschlag), wird eine Gebühr in Höhe von 35,00€ pro Person erhoben oder die Gebühren abhängig vom Rücktrittsdatum, gemäß Abschnitt a.a)

b) Eintrittskarten können nicht rückerstattet werden und sind zu 100% vom Reisenden zu zahlen.
c) Der Nachweis eines geringeren Schadens bleibt dem Reiseteilnehmer vorbehalten.
d) Beim Rücktritt von Buchungen mit Standard Option (ohne Saisonzuschlag) gelten die Regelungen gemäß Ziffer 6.a) entsprechend, insofern vom Reiseteilnehmer Wunschleistungen gebucht wurden. Diese stellen den Gesamtreisepreis im Sinne der Ziffer 6a) dar. Dem Reiseteilnehmer bleibt der Nachweis eines geringeren Schadens vorbehalten.
e) Maßgeblich für den Lauf der Fristen ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei Good Travel. Dem Reisenden wird empfohlen den Rücktritt schriftlich zu erklären um Missverständnisse zu vermeiden.
f) Es wird der Abschluss einer Reiseversicherung empfohlen.
g) Um die Rückzahlung vornehmen zu können, muss der Kunde schriftlich seine Bankverbindung mitteilen. Die erforderlichen Daten hierfür sind: Kontoinhaber, IBAN und BIC. Erst nach schriftlicher Bekanntgabe beginnt die gesetzliche Rückzahlungsfrist.

7. Änderungen auf Verlangen des Reisenden
Verlangt der Reisende nach Vertragsschluss bis 42 Tage vor Reisebeginn Änderungen oder Umbuchungen, so kann Good Travel bei Vornahme entsprechender Umbuchungen ein Bearbeitungsentgelt von 35,00€ pro Änderung bzw. min. 25% des Rechnungsbetrags bei Flugreisen verlangen, sofern eine Änderung überhaupt möglich, soweit er nach entsprechender Information des Reisenden nicht eine höhere Entschädigung nachweist, deren Höhe sich nach dem Rechnungsbetrag unter Abzug des Wertes der vom Veranstalter ersparten Aufwendungen sowie dessen bestimmt, was der Veranstalter durch anderweitige Verwendung der Reiseleistung erwerben kann.
Bei Umbuchungen innerhalb von 41 Tagen vor Reisetermin gelten als Umbuchungsgebühren die gleichen Entschädigungssätze und Bedingungen wie in § 6.

8. Ersatzreisende
a) Der Reisende kann sich bis 4 Tage zum Reisebeginn bei Bus- und Schiffreisen durch einen Dritten ersetzen lassen, sofern dieser den Reiseerfordernissen genügt und seiner Teilnahme nicht gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen und der Veranstalter der Teilnahme nicht aus diesen Gründen widerspricht. Hierfür fallen Gebühren laut §7 an. Bei Flugreisen beträgt die Frist 65 Tage vor Reisebeginn, sofern ein Änderung überhaupt möglich ist. Die Höhe der Kosten ergeben sich je nach Fluggesellschaft und sind vom Kunden unverzüglich zu bezahlen.
b) Der Reisende und der Dritte haften dem Veranstalter als Gesamtschuldner für den Reisepreis.
c) Bei Flugreisen gelten die Bedingungen der Fluggesellschaft des jeweilgien gebuchten Tarifs. Mitunter ist eine Änderung nur mit erheblichen Mehrkosten bzw. überhaupt nicht möglich. Desweitern wird auf §7 verwiesen.

9. Reiseabbruch
Wird die Reise abgebrochen, welche in der Sphäre des Reisenden liegt (z.B. Krankheit), so ist Good Travel verpflichtet, bei den Leistungsträgern die Erstattung ersparter Aufwendungen bzw. erzielter Erlöse aus der Verwertung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen zu erreichen. Das gilt nicht, wenn völlig unerhebliche Leistungen betroffen sind oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen entgegenstehen.

10. Störung durch den Reisenden
Der Veranstalter kann den Vertrag fristlos kündigen, wenn der Reisende trotz Abmahnung weiter stört, so dass seine weitere Teilnahme für den Veranstalter und/oder die Reiseteilnehmer nicht mehr zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der Reisende sich nicht an sachlich begründete Hinweise hält. Dem Veranstalter steht in diesem Fall der Reisepreis weiter zu, soweit sich nicht ersparte Aufwendungen und Vorteile aus einer anderweitigen Verwertung der Reiseleistung(en) ergeben. Schadensersatzansprüche im Übrigen bleiben unberührt.

11. Rücktritt des Reiseveranstalters
a) Alle angebotenen Reiseziele setzen eine Mindestteilnehmerzahl von jeweils 50 Personen. Sollte diese nicht erreicht werden, so kann der Veranstalter bis spätestens 14 Tage vor Reisebeginn erklären, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht und die Reise nicht durchgeführt wird.
b) Der Veranstalter wird dem Reisenden die Erklärung nach Ziffer 11.a) unverzüglich nach Kenntnis der nicht erreichten Teilnehmerzahl spätestens bis 14 Tage vor Reisebeginn zugehen lassen.
c) Im Fall des Rücktritts des Veranstalters soll dem Reisenden die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise angeboten werden, wenn eine Reise für den Reisenden möglich ist.
d) Macht der Reisende von seinem Recht nach Ziffer 11c) nicht Gebrauch, so ist der vom Reisenden gezahlte Betrag zurück zu erstatten. Um die Rückzahlung vornehmen zu können, muss der Kunde schriftlich seine Bankverbindung mitteilen. Die erforderlichen Daten hierfür sind: Kontoinhaber, IBAN und BIC. Erst nach schriftlicher Bekanntgabe beginnt die gesetzliche Rückzahlungsfrist.

12. Kündigung oder Änderungen infolge höherer Gewalt
a) Solche Ereignisse können Folgendes einschließen, aber davon nicht beschränkt werden: Erschwerung, Gefährdung oder Beeinträchtigung erheblicher Art durch nicht vorhersehbare Umstände wie Krieg, innere Unruhen, Aufruhr, Epidemien, hoheitliche Anordnungen (Entzug der Länderrechte, Grenzschließungen), Staus, Streik, terroristische Aktivitäten, ungünstige Wetterbedingungen, Natur-oder Nuklearkatastrophen, Havarien, Zerstörung von Unterkünften, behördliche Maßnahmen, Feuer und alle ähnlichen Ereignisse außerhalb unserer Kontrolle oder gleichgewichtige Fälle berechtigen beide Teile zur Kündigung des Vertrags, falls es Grund zur Annahme gibt, dass diese Ereignisse auch noch während des gebuchten Reisetermines bestehen werden.
b) Im Fall der Kündigung kann der Veranstalter für erbrachte oder noch zu erbringende Reiseleistungen eine nach § 651 BGB zu bemessende Entschädigung verlangen.
c) Der Veranstalter ist im Kündigungsfall zur Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung mit umfasst. In jedem Fall hat er die zur Vertragsaufhebung erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.
d) Die Mehrkosten der Rückbeförderung tragen die Parteien je zur Hälfte, die übrigen Mehrkosten hat der Reisende zu tragen.
e) Im Falle “Höherer Gewalt” siehe §12a), die die Erbringung der Dienstleistungen des Programms während der Reise unmöglich macht, wird der Anbieter versuchen, solche Dienstleistungen soweit wie möglich durchzuführen bzw. ein geändertes Programm durchführen. Falls dies ebenfalls nicht möglich ist, lehnt der Veranstalter/Agentur eine Rückerstattung der an Good Travel geleisteten Zahlungen aufgrund höherer Gewalt ab.
f) Der Veranstalter lehnt jede Verantwortung ab, sollten im Falle von Verspätungen von Transportunternehmen die Reise nicht oder nur teilweise durchgeführt werden können. Dies schließt auch die eigenen beauftragten Transportunternehmern ein. Der Veranstalter lehnt auch jede Verantwortung ab, im Falle einer Verspätung der eigenen beauftragten Transportunternehmen, welche zum Verlust von zusätzlichen Verbindungen mit anderen Transportunternehmen, die gebucht wurden, führen könnten.

13. Gewährleistung und Abhilfe
a) Sind die Reiseleistungen nicht vertragsgemäß, so kann der Reisende Abhilfe verlangen, sofern diese nicht einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Die Abhilfe besteht in der Beseitigung des Reisemangels bzw. in einer gleichwertigen Ersatzleistung.
b) Der Reisende soll die Agentur bezüglich eventueller Beschwerden innerhalb eines Monates nach Rückkehr von der Reise, unverzüglich (ohne Verspätung) informieren, falls Reisedienstleistungen nicht vertragsgemäß erfüllt worden sind,für welche er keine Schuld trägt und soll sich diese schriftlich von der Agentur bestätigen lassen. Sollte die Reiseleitung nicht erreichbar sein, so sind diese Good Travel direkt telefonisch anzuzeigen, soweit nicht erhebliche Schwierigkeiten die Mängelanzeige gegenüber Good Travel unzumutbar machen. Die Telefonnummern ergeben sich aus den Unterlagen. Unterlässt der Reisende schuldhaft die Mängelanzeige, so stehen ihm keine Ansprüche auf Minderung des Reisepreises zu. Später eintreffende angezeigte Reisemängel können nicht mehr berücksichtigt werden.
c) Ist die Reise mangelhaft und leistet der Veranstalter nicht innerhalb der vom Reisenden bestimmten, angemessenen Frist Abhilfe, so kann der Reisende auch selbst Abhilfe schaffen und den Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen. Einer Fristsetzung bedarf es nicht, wenn der Veranstalter die Abhilfe verweigert oder ein besonderes Interesse des Reisenden die sofortige Selbsthilfe rechtfertigt.
d) Wird die Reise durch einen Mangel erheblich beeinträchtigt, so kann der Reisende eine angemessene Frist zur Abhilfe setzen. Verstreicht die Frist nutzlos, kann der Reisende den Vertrag kündigen. Die Fristsetzung ist entbehrlich, wenn die Abhilfe unmöglich ist, verweigert wird oder die sofortige Kündigung durch ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist. Das gilt entsprechend, wenn dem Reisenden die Reise infolge eines Mangels aus wichtigem und für den Veranstalter erkennbarem Grund nicht zuzumuten ist.
e) Bei berechtigter Kündigung kann der Veranstalter für erbrachte oder zur Beendigung der Reise noch zu erbringende Reiseleistungen eine Entschädigung verlangen. Für deren Berechnung sind der Wert der erbrachten Reiseleistungen sowie der Gesamtpreis und der Wert der vertraglich vereinbarten Reiseleistungen maßgeblich (vgl. § 441 BGB). Im Falle von Buchungen mit Standard Option (ohne Zusatzleistungen) ist hier der Wert der Reiseleistung maßgeblich. Das gilt nicht, sofern die erbrachten oder zu erbringenden Reiseleistungen für den Reisenden kein Interesse haben. Der Veranstalter hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, die infolge der Vertragsaufhebung notwendig sind. Ist die Rückbeförderung vom Vertrag mit umfasst, so hat der Veranstalter auch für diese zu sorgen und die Mehrkosten zu tragen.
f) Der Reisende kann unbeschadet der Minderung oder der Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel beruht auf einem Umstand, den der Veranstalter nicht zu vertreten hat.

14. Mitwirkungspflicht
Der Reisende ist verpflichtet, die ihm zumutbaren Schritte zu unternehmen, um eventuelle Schäden gering zu halten. Auf die Ziffern 10. und 13. wird Bezug genommen.

15. Haftungsbeschränkung und Haftungsausschluss
a) Die vertragliche Haftung des Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt
 1) soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder
 2) wenn der Veranstalter für einen dem Reisenden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist.
b) Gelten für eine von einem Leistungsträger zu erbringende Reiseleistung internationale Übereinkommen oder auf diesen beruhende Gesetze, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend gemacht werden kann, so kann sich der Veranstalter gegenüber dem Reisenden auf diese Übereinkommen und die darauf beruhenden gesetzlichen Bestimmungen berufen.
c) Bei eindeutig und ausdrücklich als vermittelt bezeichneten Leistungen ist Ziffer 1.e) dieser Bedingungen zu beachten.
d) Bei Busreisen wird das Gepäck (max. 1 Koffer sowie ein Handgepäck mit bis zu 5 kg) pro Fahrgast mitbefördert, wobei das Handgepäck im Bus vom Fahrgast selbst zu beaufsichtigen ist. Als Handgepäck gelten Gepäckstücke, die in der Ablage über den Sitzen problemlos verstaut werden können. Für alle Schadensersatzansprüche des Fahrgastes aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, gelten die Haftungsbeschränkungen des Busunternehmens.
e) Bei Flugreisen gelten die Gepäckbestimmungen und die Haftungsbeschränkungen der jeweiligen Fluggesellschaft.
f) Dem Reisenden wird in diesem Zusammenhang der Abschluss einer Reiseunfall- und/oder -gepäckversicherung und/oder eines Reiseversicherunspaketes empfohlen.
g) Wir können keine Haftung übernehmen oder eine Entschädigung bezahlen, wenn die Leistung oder die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtungen durch “Höhere Gewalt” verhindert wird oder betroffen ist.
h) Der Veranstalter übernimmt keine Verantwortung/Haftung für die Schäden, welche dem Kunden in nachfolgenden Umständen verursacht wurden:
  1) Wenn die festgestellten Mängel während der Ausführung des Vertrages, dem Verbraucher zuzuschreiben sind.
  2) Wenn diese Mängel einem Dritten zuzuschreiben sind und unvorhersehbar oder unüberwindbar sind.
  3) Wenn die festgestellten Mängel durch “Höhere Gewalt” verursacht sind, d.h. jene Umstände außerhalb der Kontrolle der betreffenden Partei, entweder nicht normal oder unvorhersehbar, deren Folgen, trotz Sorgfalt nicht hätten vermieden werden können.
  4) Wenn die Mängel von einem Ereignis, das entweder der Veranstalter oder dessen Bevollmächtigter, trotz Sorgfalt nicht vorhersehen oder verhindern konnte, verursacht wurden. Sollten Verspätungen auftreten, stellen Sie sicher, genügend Mittel zu haben, um jedwelche zusätzliche Kosten zu decken, da diese in Ihrer Verantwortung liegen. Allen Kunden wird empfohlen, eine Versicherung abzuschliessen, da diese in der Regel einen Abschnitt für Verspätungsschutz enthält, und welche finanzielle Entschädigung für verspätete Abfahrten von mehr als 12 Stunden, anbietet.
16. Ausschlussfrist und Verjährung
a) Ansprüche wegen mangelhafter Reiseleistung, nachträglicher Unmöglichkeit und wegen Verletzung von Nebenpflichten (§§ 651 c bis 651 f BGB) hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Reisende Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert worden ist.
b) Vertragliche Ansprüche des Reisenden verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Schweben zwischen dem Reisenden und Good Travel Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis der Reisende oder Good Travel die Fortsetzung der Verhandlung verweigert. Die Verjährung tritt frühestens drei Monate nach dem Ende der Hemmung ein. Schadenersatzansprüche aus unerlaubter Handlung wegen Körperverletzung oder Tötung verjähren in drei Jahren.

17. Pass-, Visa- und gesundheitspolizeiliche Formalitäten
a) Der Veranstalter weist auf Pass- und Visaerfordernisse einschließlich der Fristen zu Erlangung dieser Dokumente und gesundheitspolizeilicher Formalitäten in dem von ihm herausgegebenen und dem Reisenden zur Verfügung gestellten Prospekt oder durch Unterrichtung vor der Buchung einschließlich zwischenzeitlicher Änderungen insbesondere vor Vertragsabschluss und vor Reisebeginn hin, die für das jeweilige Reiseland für deutsche Staatsbürger ohne Besonderheiten wie Doppelstaatsbürgerschaft usw. gelten.
b) Bei pflichtgemäßer Erfüllung der Informationspflicht durch den Veranstalter hat der Reisende die Voraussetzungen für die Reise zu schaffen, sofern sich nicht der Veranstalter ausdrücklich zur Beschaffung der Visa oder Bescheinigungen usw. verpflichtet hat.
c) Entstehen z.B. infolge fehlender persönlicher Voraussetzungen für die Reise Schwierigkeiten, die allein auf Eigenschaften oder das Verhalten des Reisenden zurückzuführen sind (z.B. keine Beschaffung des erforderlichen Visums), so kann der Reisende nicht kostenfrei zurücktreten oder einzelne Reiseleistungen folgenlos in Anspruch nehmen. Insofern gelten die Ziffer 6. (Rücktritt des Kunden) und 9. (Reiseabbruch) entsprechend.

18. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen begründet nicht die Unwirksamkeit des Vertrages im Übrigen.

19. Gerichtsstand
a) Im Falle von Klagen gegen uns als Reisebüro ist unser Gerichtsstand ausschließlich Bonn.
b) Für Klagen gegen den Kunden ist der Wohnsitz des Kunden maßgebend. Für Klagen gegen Kunden, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, gilt als Gerichtsstand der Sitz des Reisebüros als vereinbart und ist Bonn.

Reiseveranstalter:
Universal Tours Scandinvia Postboks 3956, Ulleval Stadion, 0806 OSLO, Norway

Reisebüro:
GOOD TRAVEL Hinter Hoben 149 53129 Bonn; Postfach 761071 D-22060 Hamburg; Geschäftsführer Andrew James Brown Amtsgericht Bonn HRB 17154 Umsatzsteuer-ID: DE 274736335
Ohne etwas mehr hinzuzufügen, schließe ich hiermit.



SONDERBEDINGUNGEN

Die Vertragspartner: Der Reisevertrag wird zwischen dem Reisevermittler Good Travel GmbH (nachfolgend Reisebüro Good Travel genannt) und dem Kunden abgeschlossen. Der Reiseveranstalter ist Universal Tours Scandinavia AS, mit Sitz in Conrad Mohrsvei 11 B, N-5068 Bergen, Norwegen eingetragen, Org. Nr. 989 236 644, vertreten in Deutschland durch den Reisevermittler Good Travel GmbH, mit Sitz in Hinter Hoben 149, 53129 Bonn, Deutschland, Amtsgericht Bonn HRB 17154; Postfach 761071 D-22060 Hamburg; Tel*: 01805-588 707, Fax*: 01805-588 719 (*0,14 €/Min. aus dem Festnetz, max. 0,42 €/Min. aus den Mobilfunknetzen), E-Mail: buchung@goodtravelgmbh.com.

Der Reiseveranstalter ist im Einklang mit den Regeln für die Bereitstellung von touristischen Leistungen in Norwegen, Deutschland, Österreich und der Schweiz versichert. Die Vertragspartner erkennen sich gegenseitig als rechtlich verantwortlich an. Der Kunde stimmt frei und freiwillig zu, den Reisevertrag anzuerkennen und zu unterschreiben. Der Reisevertrag unterliegt folgenden Bedingungen:

A. Kosten der Reise. Der Gesamtpreis der Reise entspricht der in der Buchungsbestätigung genannten Summe und muss 41 Tage vor der Abfahrt vollständig bezahlt sein.

B. Versicherung. Eine Reiseversicherung ist nicht im Reisepaket inbegriffen. Das Reisebüro Good Travel GmbH empfiehlt den Kunden den Abschluss einer Reiseversicherung.

C. Reservierung. Um die Buchung zu aktivieren, ist eine Anzahlung in Höhe von 30% des Gesamtpreises der vereinbarten Leistungen zu bezahlen, mindestens 70,00€. In dem Fall einer Buchung mit Standard-Option (ohne Saisonzuschlag), wird das Reisetermin ohne Saisonzuschlag bestätigt, wenn die Agentur die Mindestteilnehmerzahl (11a) erreicht hat, aber nicht später als 40 Tage vor dem Reisetermin. Der Kunde hat 10 Tage Zeit, um das Reisedatum zu bestätigen und die fakultativen Leistungen zu akzeptieren und zu bezahlen, im Fall wenn er fakultative Leistungen gebucht hat. Falls der Kunde das durch die Agentur geänderte Abfahrtsdatum nicht wahrnehmen kann, hat er das Recht, die Buchung innerhalb von 10 Tagen zu stornieren. Nach dieser Frist sieht die Agentur die Buchung durch den Kunden als bestätigt an. Nach dieser Frist, wird die Agentur die Buchung des Kunden als bestätigt ansehen.
Die Buchung wird als bestätigt angesehen, wenn dem Kunden eine Buchungsbestätigung per Post, Fax oder E-Mail zugeschickt wurde.

D. Eigentumsübertragung. Falls der preisgewinnende Kunde den Gutschein einem Freund oder Familienmitglied übertragen will, wird eine Gebühr in Höhe von 35,00€ erhoben, um administrative Kosten abzudecken.

E. Rücktritt und Buchungsänderung durch den Kunden. Alle Rücktritte und Buchungsänderungen müssen schriftlich per Post, Fax oder E-Mail erfolgen. Alle Buchungsänderungen, inklusive Termin und Reiseteilnehmer sind bei Busreisen bis 42 Tage vor Reisebeginn möglich und es wird eine Gebühr in Höhe von 35,00€ pro Person erhoben. Bei Flugreisen beträgt die Frist 65 Tage vor Reisebeginn, sofern Flugplätze vorhanden sind und die Flugpreise gleich hoch sind. Sollte der Flugpreis höher sein, ist die Differenz vom Kunden zu tragen.

E.1 Die Reise hat besondere Rücktrittsbedingungen, weil die vereinbarten Leistungen besondere Bedingungen haben, wie zum Beispiel: Hotels, Bustransfer, Kreuzfahrten, Flugscheine, Flughafengengebühren, u.s.w. weshalb, falls der Kunde zurücktritt, nachdem er eine Buchungsbestätigung erhalten hat, Good Travel ihm den Reisepreis nach Abzug u.g. Sätze zurückzahlen wird.

• Bis 65 Tage vor Reisebeginn 30 % des Gesamtpreises bei Flugreisen, mindestens 35,00€ pro Person
• Bis 42 Tage vor Reisebeginn 30 % des Gesamtpreises bei Busreisen, mindestens 35,00€ pro Person
• Ab 41 bis 21 Tage vor Reisebeginn 50% des Gesamtpreises aber mindestens 35,00€ pro Person
• Ab 20 bis 10 Tage vor Reisebeginn 80% des Gesamtpreises aber mindestens 35,00€ pro Person
• Ab 9 Tage oder weniger vor Reisebeginn 95% des Gesamtpreises aber mindestens 35,00€ pro Person
• Bei Nichtantritt der Reise oder Abbruch der Reise (Abwesenheit zur Abfahrtszeit am Abfahrtsort) 100% des Gesamtpreises. Es erfolgt keine Rückerstattung an den Kunden.
• 100% des Gesamtpreises des Flugscheines, nachdem die Dienstleistung bestätigt ist (im Falle der Buchung mit Good Travel).

E.2 Im Fall einer Buchung mit Standard Option (ohne Saisonzuschlag), wird eine Gebühr in Höhe von 35,00€ pro Person erhoben sofern fakultative Leistungen gebucht wurden bzw. die Gebühren abhängig vom Rücktrittsdatum, gemäß Abschnitt E.1.

F. Buchungsänderungen und Stornierungen der Buchungen durch das Reisebüro.
Das Reisebüro kann die Reise auf grund folgender Umstände stornieren:
a) Falls die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird. Desweiteren gelten die in § 11 der AGB genannten Regelungen.
b) Im Falle höherer Gewalt, die die Erbringung der Dienstleistungen in der Broschüre unmöglich macht, verweisen wir auf § 12 und § 15 der AGB.


BESTIMMUNGEN DATENSCHUTZ. DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Damit der Kunde, die in der Broschüre von Good Travel genannten Dienstleistungen nutzen kann, muss die Zustimmung und Anerkennung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch den Kunden erfolgen.

1. Der Kunde erklärt dass er volljährig ist (älter als 18 Jahre) und er die rechtliche Fähigkeit besitzt die Dienstleistungen in der Broschüre von Good Travel zu akzeptieren. Der Kunde gibt an, dass er die Auswirkungen der Vereinbarung akzeptiert und diese vollständig versteht.

2. Der Kunde erklärt, dass alle Informationen die er an Good Travel weiterleitet wahr, komplett und richtig sind und dass er verpflichtet ist, falls diese sich ändern, Good Travel darüber zu informieren.

Der Kunde kann seine Rechte, insbesondere, Berichtigung, Widerruf und Widerspruch durch einen Brief an den oben genannten Hauptsitz des Reisebüros oder per Telefon unter 01805-588 707 (0,14 €/Min. aus dem Festnetz, max. 0,42 €/Min. aus dem Mobilfunknetz) oder durch E-Mail: buchung@goodtravelgmbh.com, mit dem Hinweis “Datenschutz” mitteilen.

Das Reisebüro informiert, dass abhängig von Zahlungsmethode der Dienstleistungen, die Daten (Name, Bankverbindung) zu Finanzinstituten mit welchen Good Travel zusammen arbeitet, mitgeteilt werden können. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Bekanntgabe Ihrer Bankverbindungen nur zum Zwecke der Verwaltung von Überweisungen, Quittungen und Zahlungen, die aus den Geschäftsbeziehungen und Verwendung unserer Dienstleistungen entstehen, verwendet werden.

Nichtzustimmung von allen oben genannten Bedingungen hat zur Folge, dass Good Travel die erwarteten Dienstleistungen nicht bereitstellen kann.

SPEZIELLE BEDINGUNGEN

Die Gratisreise (Buchung mit Standard Option - ohne Saisonzuschlag) beinhaltet nicht, eine spätere Erhöhung der Treibstoffpreise und Schwankungen des Wechselkurses, welche den Preis des Angebotes erhöhen kann.
Durch die freie Verfügung Stellung der in der Broschüre erwähnten Dienstleistungen, ist der Inhaber des Buchungsformulars zu folgenden Dienstleistungen berechtigt:

a) Unterbringung in einem Doppelzimmer mit einer Begleitperson, durch die Bezahlung von 30% des Preises der vertraglichen Dienstleistungen.
b) Unterbringung in einem Einzelzimmer mit Zahlung eines Zuschlages.
c) Unterbringung in einem Dreibettzimmer mit anderen Erwachsenen oder Kindern, die einen Sonderpreis bezahlen müssen.
In allen oben genannten Fällen, kann der Kunde den bevorzugte n Reisetermin aus seinen Unterlagen wählen und das Reisebüro Good Travel wird die Endtermine bestätigen, abhängig von der Verfügbarkeit. In dem Fall, dass der vom Reisenden gewählte Termin vom Reisebüro Good Travel nicht annehmbar ist, kann dieser die Rückzahlung der geleisteten Zahlung ohne Kosten nur verlangen, wenn er die Stornierung der Buchung innerhalb von 10 Arbeitstagen vornimmt. Nach diesen 10 Arbeitstagen, wird das Reisebüro Good Travel die Buchung als bestätigt ansehen.
Durch Unterschrift des Vertrags, gibt der Kunde seine Zustimmung und autorisiert das Reisebüro Gruppenfotos für Werbezwecke zu benützen und episodische Bilder zu verwenden, welche Good Travel als passend für ihre Werbezwecke ansieht.

Wenn der Kunde nicht fotografiert werden möchte, und wenn er zu der Veröffentlichung episodischer Bilder für Werbezwecke auf der Webseite von Good Travel nicht zustimmt, muss er das Reisebüro informieren.
Bitte beachten Sie, dass Sie jederzeit diese Erklärung betreffend der Gruppenfotos, ändern oder widerrufen können. Dieses hat schriftlich zu erfolgen an Universal Tours Scandinavia AS, Conrad Mohrsvei 11 B, N-5068 Bergen, Norway, vertreten in Deutschland durch Good Travel, Tel. 01805-588 707 (0,14 €/Min. aus dem Festnetz, max. 0,42 €/Min. aus dem Mobilfunknetz) oder durch
E-Mail: buchung@goodtravelgmbh.com